BLOKK Font

Wer häufig Entwürfe und Mockups erstellt, der weiß, wie mühselig und mitunter auch langweilig es ist, immer wieder die selben Blindtexte zu verwenden – ganz zu schweigen von Erklärungsversuchen, wenn der Kunde wieder nachfragt, was der pseudo-lateinische Text denn nun bedeuten mag.

Aus Norwegen, genauer gesagt von Tom Arne Bakkemoen (@bakkemoen), kommt eine einfache, aber effektive Alternative: der BLOKK-Font, dessen Glyphen nichts weiter sind als Blöcke, mit denen man wunderbar Textzeilen andeuten kann.

Eine interessante Alternative dazu liefert der Kanadier Christian Nath mit seinem Redacted Font, der handgeschriebene Textzeilen nachahmt.

BLOKK Font
BLOKK Font

Programming Windows 8 Apps

ProgrammingWindows8AppsUnd hier noch ein kurzer Buch-Tipp, der fast an mir vorbeigegangen wäre: Bereits seit Ende Oktober verschenkt Microsoft Press das Buch »Programming Windows 8 Apps with HTML, CSS, and JavaScript«. Der Autor Kraig Brockschmidt erläutert auf 833 Seiten alles, was für die Windows-App-Entwicklung auf Grundlage von Web-Technologien notwendig ist.

Das Buch gibt es hier in den Formaten PDF, ePub und Mobi (Kindle) zum Download; es ist auch kostenlos in Amazons Kindle Store erhältlich.

Humble Bundle with Android #5

Es gibt mal wieder ein neues Humble Bundle: Nach dem Pay-What-You-Want-Prinzip erhält man vier bzw. (wenn man mehr als den aktuellen Durchschnitt zahlt) sechs Spiele, die allesamt unter Windows, MacOS, Linux und Android laufen sowie bis zu fünf Soundtracks. Wer mindestens einen Dollar bezahlt, erhält außerdem Steam-Keys für die Spiele. Wie immer: ein tolles Angebot, das noch ca. 9 Tage lang läuft.

#webtypobuch

Gerrit van Aaken, einer der bekanntesten deutschen Blogger und unbestrittener Typografie-Experte, hat im Dezember sein per Crowd-Funding vorfinanziertes #webtypobuch veröffentlicht. Erhältlich ist das Buch als digitale Ausgabe in verschiedenen Shops, außerdem kann es per Print-On-Demand auch als gedrucktes Exemplar gekauft werden. Zudem ist eine Online-Ausgabe kostenlos verfügbar.

Das Buch bietet einen knappen Rundumschlag angefangen bei technischen Grundlagen und historischen Entwicklungen über die wichtigsten typografischen Grundregeln und praktischen Tipps zum »richtigen« Einsatz von Schrifttypen bis hin zu hilfreichen Software-Werkzeugen.

webtypobuch-promo

Bei rund 150 Seiten darf man nicht zu viel Tiefgang erwarten, einen guten und unterhaltsam geschriebenen Einstieg in das Thema bietet van Aaken allemal. Zudem ist der Preis für das E-Book mit knapp 10 EUR nicht zu hoch angesetzt. Daher: für jeden Webdesigner und -Entwickler zu empfehlen.

Gerrit van Aaken
#webtypobuch
148 Seiten, ab 9,98 EUR

Viel neuer Lesestoff: Wired, GIMP Magazine, Retro Gamer

Für alle Geeks und Nerds da draußen gibt es wieder viel neuen Lesestoff:

Seit heute liegt die vierte deutsche Wired-Aufgabe an den Kiosken. Sofort ins Auge springt hier das wirklich tolle Titelbild. Die Wired ist außerdem in einer digitalen Version für das iPad und neuerdings auch Android-Tablets verfügbar, bei letzterem handelt es sich allerdings um eine etwas lustlos wirkende iOS-Portierung, die sich an keinerlei Android-Gestaltungsrichtlinien hält und somit reichlich strange aussieht – aber immerhin funktioniert. Die Wired kostet gedruckt 3,80 EUR und digital 3,59 EUR.

Bereits am vergangenen Mittwoch ist die dritte Ausgabe des freien GIMP Magazine erschienen. Dieses gibt es nicht nur im PDF-Format, sondern auch in einer iPad-Version (5 USD) sowie per Print-on-Demand als gedrucktes Magazin für 23 USD.

Ebenfalls erschienen ist vor ein paar Tagen die zweite Ausgabe des deutschen Retro Gamer. Sehr schön: Offensichtlich ist die Erstausgabe im letzten Jahr auf ausreichend Resonanz gestoßen, so dass die Zeitschrift ab sofort viermal im Jahr erscheinen soll. Für die knapp 180 Seiten muss man hierzulande 9,90 EUR bezahlen. Eine digitale Version scheint nicht geplant zu sein.