Schlagwort-Archive: Mac

Howto: Kompilieren und Installieren von NinjaIDE unter MacOS

NinjaIDE ist eine freie Entwicklungsumgebung für Python, die wir hier schon kurz vorgestellt haben. Für Windows und Linux existieren fertige Binärpakete, dort ist NinjaIDE also schnell und einfach eingerichtet. Unter MacOS sieht es leider anders aus. Hier erhält man lediglich die Software-Quellen und muss selbst kompilieren. Da NinjaIDE mit PyQt entwickelt wird, kommen Qt und PyQt als Abhängigkeiten noch dazu. Diese Anleitung beschreibt kurz, wie sich NinjaIDE unter MacOS (hier: Lion; für Mountain Lion sollten die Schritte identisch sein) bauen und installieren lässt.

Abhängigkeiten

Zunächst werden die benötigten Abhängigkeiten heruntergeladen. Kurzer Hinweis: Da die Software durchaus öfter aktualisiert wird, können die Versionsangaben in dieser Anleitung leicht von den aktuellsten Versionen abweichen.

Die benötigten Abhängigkeiten sind:

Qt4 (nicht Version 5!) von der Qt-Projektseite: http://qt-project.org/downloads

Hierbei handelt es sich um einen einfachen Installer, der das eigentliche Qt-Toolkit einrichtet. Das ist entsprechend schnell erledigt.

Bei Riverbank Computing lädt man sich nun die Sourcen für SIP und PyQt herunter:

sip-4.14.7.tar.gz von hier
PyQt-mac-gpl-4.10.2.tar.gz von hier

Beide Dateien werden wie üblich per Doppelklick entpackt. Anschließend muss das Terminal genutzt werden. (Von wegen, Mac-User hätten das nicht nötig!) Zunächst wechseln wir in das SIP-Verzeichnis und kompilieren und installieren es mit Hilfe folgender Befehle:

Das gleiche Spiel erfolgt nun mit PyQt: erst in das entsprechende Verzeichnis wechseln und die Build-Vorgang bzw. die Installation durchführen mit:

Der Vorgang dauert eine ganze Weile, man kann sich also in der Zeit getrost einen Kaffee machen.

NinjaIDE

Auf der Website des Projektes kann das Source-Paket für MacOS heruntergeladen werden. Anschließend wird es entpackt und ähnlich erstellt wie die Abhängikeiten. Wir wechseln also im Terminal in das Source-Verzeichnis und kompilieren die IDE wie folgt:

Launcher erstellen

NinjaIDE kann zunächst nur von der Shell (/usr/local/bin/ninja-ide) aus gestartet werden. Das Installationsscript beinhaltet zwar »py2app«, mit dem ein Launcher erstellt werden können sollte, das scheint aber nicht zu funktionieren (wahrscheinlich würden andernfalls auch fertige Binärpakete für den Mac angeboten werden).

Wir erstellen uns also einen einfachen Launcher mit Hilfe von Platypus, das kostenlos von der zugehörigen Projekt-Website heruntergeladen werden kann. Nach dem Start von Platypus wird das auszuführende Script /usr/local/bin/ninja-ide ausgewählt, der Script Type auf Python gestellt, ein Icon (das findet sich direkt im Source-Ordner von NinjaIDE) ausgesucht sowie wenige weitere Optionen eingestellt. Das Ergebnis sollte etwa wie folgt aussehen, wobei die Angaben zum Identifier und Autor anhand der persönlichen Benutzerkennung vorbelegt werden.

Platypus
Platypus

Mit Klick auf Create kann der gewünschte Launcher erstellt werden und beispielsweise im Application-Verzeichnis abgelegt werden.

Ninja IDE Mac
Das Ergebnis: Ninja IDE auf dem Mac

Humble Bundle with Android #5

Es gibt mal wieder ein neues Humble Bundle: Nach dem Pay-What-You-Want-Prinzip erhält man vier bzw. (wenn man mehr als den aktuellen Durchschnitt zahlt) sechs Spiele, die allesamt unter Windows, MacOS, Linux und Android laufen sowie bis zu fünf Soundtracks. Wer mindestens einen Dollar bezahlt, erhält außerdem Steam-Keys für die Spiele. Wie immer: ein tolles Angebot, das noch ca. 9 Tage lang läuft.

Humble Bundle for Android #3

Es ist mal wieder so weit – und wir sind mit der zugehörigen Meldung etwas spät dran: Noch 9 Tage lang steht das Humble Bundle for Android #3 zum Kauf bereit.

Mit dabei sind dieses Mal die Spiele Fieldrunners, BIT.TRIP BEAT, SpaceChem, Uplink und, für alle, die mehr als den aktuellen durchschnittlichen Verkaufspreis zahlen, Spirits. Außerdem sind die Soundtracks enthalten.

Die übrigen Modalitäten sind wie üblich: Über den Kaufpreis darf man selbst entscheiden; die Spiele stehen nach dem Kauf neben Android auch für Linux, MacOS und Windows als DRM-freie Downloads Verfügung. Wer mehr als einen Dollar bezahlt, erhält außerdem passende Steam-Keys, die den Download und die Installation sicherlich erleichtern.

Humble Bundle for Android #2

Es ist wieder soweit: Ein neues Humble Bundle steht zum Kauf bereit. Das Humble Bundle for Android #2 beinhaltet die Spiele Canabalt, Zen Bound 2, Cogs, Avadon und als Bonus – sofern man mehr als den aktuellen Durchschnittspreis bezahlt – Swords & Soldiers. Bei der Wahl des Kaufpreises ist man jedoch prinzipiell frei. Wie immer gibt es die Software sowohl für Windows als auch für MacOS und Linux sowie neuerdings auch in einer Android-Version.

Da die Installation unter Android nicht über den Google Play Store läuft, muss man die Installation aus Fremdquellen zulassen. Die Android-Apps lassen sich dann einzeln über die Website auf das Gerät herunterladen und einrichten. Alternativ steht eine neue Humble Bundle-App (beta) bereit, über die nach einmaliger Eingabe eines persönlichen Codes Download, Installation und spätere Updates gehandhabt werden können.

Für die Desktop-Versionen (Windows und Mac) gibt es neben den üblichen Einzel-Downloads mit Ausnahme von Canabalt auch optionale Steam-Keys, was die Installation vereinfacht.

Mehr Informationen und natürlich die Kaufmöglichkeit gibt es auf der offiziellen Website.